Lokales Trinkwasser

Die Konsumgesellschaft befindet sich in einem permanenten Wandel. Mittlerweile haben wir bei jedem Kauf die Wahl: Greifen wir einfach zu, oder kaufen wir die mit Gütesiegeln verzierte Variante? Wer bewusst kauft, der kommt an Bio, Fairtrade und Regional nicht vorbei. Bei dem elementarsten aller Produkte ist die Auswahlmöglichkeit jedoch sehr eingeschränkt. Die Rede ist vom Wasser. Wer sich gegen Flaschenwasser entscheidet greift auf Leitungswasser zurück. Das hat zwar viele Vorteile, aber leider auch Vorurteile. Manche sind begründet, andere nicht. Sicher ist, dass sich der Konsum von Mineralwasser seit 1970 verzwölffacht hat.

Doch woher kommt diese Alternativlosigkeit? In Deutschland gibt es überall Wasser bester Qualität. Die meisten Städte und Gemeinden verfügen über eigene Quellen, Brunnen oder andere Wassergewinnungsanlagen. Wenn die Konsumenten so viel abgefülltes Wasser kaufen, warum bekommen sie nicht die Möglichkeit ihre regionale Marke zu trinken? Entweder zur Selbstabfüllung oder wie gewohnt im Einzelhandel und der Gastronomie. Heimatwasser, das Transportwege drastisch verkürzt und damit neben Emissionen auch noch Kosten einspart.

Dieses Projekt widmet sich der Frage, wie man abgefülltes Wasser mit Regionalität verbinden kann. Dürften Versorger ihr eigenes Wasser anbieten? Wie müsste so ein Produkt aussehen? Und wie rechnet sich das Ganze für Produzent und Konsument?

Dürften wir mal?

Lokales Wasser abfüllen und im Einzelhandel und der Gastronomie vertreiben. Darf man das? Rechtliche Fragen sind bei der Ressource Wasser immer etwas komplex. Das Wasser

Haben wir ein Recht auf Wasser?

Für uns ist es selbstverständlich. Wasser aus der Leitung, funktionierende sanitäre Anlagen und das alles zu einem Preis, den man sich leisten kann. Uns geht

Unser paradoxer Umgang mit dem Wasser

12-mal verschwenderischer als die Eltern? 1970 hat der deutsche Durchschnittsbürger 12,5 Liter Mineral- und Heilwasser pro Jahr konsumiert. Im Jahr 2018 waren es 147,7 Liter.

Flaschenpost durch Europa

1022 Kilometer. Das ist ungefähr die Strecke von Flensburg nach Garmisch-Partenkirchen, also einmal lang durch Deutschland. Genau so weit ist es von Kassel in die

Scroll to Top